Ausländische Berufsabschlüsse für HWK-Berufe - anerkennen lassen

Ihre Ansprechpartner:

die Handwerkskammern in Baden-Württemberg

Ablauf:

Lassen Sie sich bei der für Sie zuständigen Handwerkskammer beraten. Im Anschluss an die Beratung können Sie dort den Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung stellen.

Die zuständige Stelle prüft, ob wesentliche Unterschiede zwischen Ihren Berufsqualifikationen und dem deutschen Abschluss bestehen.

Hinweis: Bestehen Zweifel an der Gleichwertigkeit, kann die zuständige Stelle Ihnen eventuell eine Qualifikationsanalyse zur Feststellung Ihrer beruflichen Kompetenzen(z.B. Fachgespräch, Arbeitsprobe) anbieten.

Wenn keine wesentlichen Unterschiede festgestellt werden, erhalten Sie eine Gleichwertigkeitsbescheinigung. Ein deutsches Prüfungszertifikat wird nicht ausgestellt.

Werden wesentliche Unterschiede festgestellt, werden Ihre vorhandenen Berufsqualifikationen dargestellt und beschrieben, welche wesentlichen Unterschiede zu einem deutschen Abschluss bestehen.

Hinweis: Möchten Sie ein zulassungspflichtiges Handwerk ausüben, aber Ihre Berufsqualifikation ist nicht mit dem dafür benötigten deutschen Abschluss vergleichbar? In manchen Fällen können Sie an einer durch die Kammer vorgegeben Ausgleichsmaßnahme (Eignungsprüfung oder Anpassungslehrgang) teilnehmen, um die Gleichwertigkeit zu erreichen.

Unterlagen:

Bitte bringen Sie die notwendigen Unterlagen zur Beratung mit:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Ausbildungsnachweise (Zeugnisse, Abschlussdokumente) aus Ihrem Herkunftsland
  • Auflistung ihrer beruflichen Erfahrungen, Tätigkeiten und Fortbildungen (tabellarischer Lebenslauf) in deutscher Sprache

Hinweis: Die fremdsprachigen Unterlagen müssen Sie in die deutsche Sprache übersetzen lassen. Die Übersetzungen müssen von im In- oder Ausland öffentlich bestellten und vereidigten Übersetzern oder Übersetzerinnen erstellt worden sein.

Rechtsgrundlage:

Freigabevermerk:

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Der Baden-Württembergische Handwerkstag e. V. für die Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern hat dessen ausführliche Fassung am 14.02.2014 freigegeben.


Der Text beruht auf einem im Portal Link in diesem Fenster öffnen.www.service-bw.de freigegebenen Text.