Delegation aus Engelsbrand zu Besuch bei Gedenkveranstaltung in Fivizzano

Gedenkveranstaltung 75 Jahre Fivizzano

Gedenkveranstaltung 75 Jahre Fivizzano

Delegation aus Engelsbrand zu Besuch bei Gedenkveranstaltung in Fivizzano

Delegation aus Engelsbrand zu Besuch bei Gedenkveranstaltung in Fivizzano

In der Kommune Fivizzano fand am 25. August eine Gedenkveranstaltung aus Anlass des 75. Jahrestages der Massaker deutscher Soldaten an der Zivilbevölkerung in dieser Region mit über 400 Toten statt. Der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier waren nach Fivizzano gereist, um vor Ort den Opfern zu Gedenken und ein Zeichen des Friedens und der Freundschaft zu setzen.

Wie sehr die Kriegsmassaker deutscher Truppen die italienische Öffentlichkeit bis heute bewegen, hat man in Engelsbrand vor wenigen Jahren sehr eindrücklich und unmittelbar erfahren. Die Gemeinde Fivizzano, allen voran der damalige Bürgermeister Paolo Grassi und der Beauftragte gegen das Vergessen, Roberto Oligieri, reichten der Gemeinde Engelsbrand damals die Hand, um die gemeinsame Vergangenheit respektvoll und geprägt von gegenseitigem Vertrauen angemessen zu verarbeiten. Der Kontakt wird von beiden Seiten weiterhin intensiv gepflegt und gegenseitige Besuche finden regelmäßig statt– auch, um der Opfer der Kriegsverbrechen gemeinsam zu gedenken.

Es entwickelten sich freundschaftliche Beziehungen zwischen der Kommune Fivizzano und der Gemeinde Engelsbrand, so dass Bürgermeister Thomas Keller auf Einladung des Bürgermeisters der Kommune Fivizzano, Gian Luigi Giannetti, gemeinsam mit einer Delegation aus Engelsbrand zu der Gedenkveranstaltung am 25. August in Fivizzano gereist war.

In Fivizzano drängten sich tausende Menschen, darunter viele Familien mit Kindern, im Bereich des Marktplatzes. Nach einem einleitenden Musikbeitrag des Coro Lunigiana hatte Bürgermeister Gian Luigi Giannetti die Präsidenten und alle Gäste herzlich begrüßt und an alle appelliert, sich für ein freies und friedliches Europa in Freundschaft einzusetzen und nationalistischen Bestrebungen entschieden entgegenzutreten.

Beide Präsidenten wurden bereits auf dem Weg zur Bühne immer wieder herzlich begrüßt. Die Rede des Bundespräsidenten wurde ebenso wie die des Italienischen Staatspräsidenten immer wieder durch spontanen Applaus unterbrochen. Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella betonte, dass Anstrengungen nötig seien, um den jungen Generationen eine Welt in Frieden zu übergeben, aus der Hass und Abneigung zwischen den Völkern verbannt seien und in der es gegenseitigen Respekt gebe. Bundespräsident Steinmeier kündigte an, den deutsch-italienischen Schüleraustausch zu intensivieren, um junge Menschen über die historischen Ereignisse zu informieren und die europäischen Werte zu unterstreichen. Damit wirkt der Besuch der Staatspräsidenten in Fivizzano auch nachhaltig in die Zukunft.

Aus der Gemeinde Engelsbrand haben neben Bürgermeister Thomas Keller auch die aktiven Gemeinderäte Frank Böckler, Manfred Kleile, Wolfgang Reich, Alexander Mekyska sowie die ehemaligen Gemeinderäte Ute Uihlein, Joachim Gaag und Susanne Dufke teilgenommen.

Die Gedenkveranstaltung hat sowohl in den italienischen als auch in den deutschen Medien überregional große Beachtung gefunden und wird allen Anwesenden für immer in Erinnerung bleiben.