Aktuelle Meldungen




Beschränkung der Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern.

Das Landratsamt Enzkreis hat aufgrund der anhaltenden Trockenheit am 27.08.2018 eine Rechtsverordnung zur Beschränkung der Ausübung des Gemeingebrauchs an oberirdischen Gewääsern erlassen. Damit wird das Entnehmen von Wasser aus oberirdischen Gewässern verboten.

Dokument in diesem Fenster öffnen. Rechtsverordnung des Landratsamtes vom 27.08.2018


Öffnungszeiten Bürgerbüro Engelsbrand und der Gemeindekasse

Das Bürgerbüro in Engelsbrand ist ab 11.09.2018 vorrübergehend aufgrund von Krankheit nicht besetzt. Die Vertretung übernimmt das Bürgerbüro in Grunbach.
Das Rechnungsamt und die Gemeindekasse im Rathaus Engelsbrand sind am
• Dienstag, den 25.09.2018
• Mittwoch, den 26.09.2018
wegen Schulungen geschlossen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mitarbeiterwechsel in den Rathäusern

Die Rathäuser der Gemeinde Engelsbrand sind in diesem Jahr einem personellen Wandel unterlegen. Wir haben mit Herrn Bürgermeister Thomas Keller ein neues Gemeinde- und Rathausoberhaupt bekommen und auch bei den Mitarbeitern hat sich einiges getan. Mit dem Ende ihrer Elternzeit unterstützt Frau Sarah Lolo seit Januar die Gemeindekasse des Rathaus Engelsbrand. Frau Kathrin Herb ist nun nach ihrer Elternzeit auf ihren bisherigen Posten im Vorzimmer des Bauamtes im Rathaus Grunbach zurückgekehrt. Wir freuen uns, dass Frau Nicole Lind der Gemeinde Engelsbrand als Kinder- und Jugendkoordinatorin erhalten bleibt.

Information gemäß Art. 13 der Datenschutz-Grundverordnung für meldepflichtige Personen

Vorbemerkung
Wer eine Wohnung bezieht, ist grundsätzlich verpflichtet, sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug bei der Meldebehörde anzumelden (§ 17 Absatz 1 Bundesmeldegesetz - BMG) und die zur ordnungsgemäßen Führung des Melderegisters erforderlichen Auskünfte zu geben (§ 25 Nummer 1 BMG). Wer aus einer Wohnung auszieht und keine neue Wohnung im Inland bezieht hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Auszug abzumelden (§ 17 Absatz 2 BMG) und die zur ordnungsgemäßen Führung des Melderegisters erforderlichen Auskünfte zu geben (§ 25 Nummer 1 BMG). Wer Einzugsmeldungen nicht, nicht richtig oder verspätet abgibt, sich nicht oder verspätet abmeldet oder eine Mitwirkungspflicht verletzt, handelt ord-nungswidrig und kann mit einer Geldbuße bis zu 1.000 Euro belegt werden.